Another day in the kitchen: Part 1 und 2, wichtige Quellen

Vor einiger Zeit habe ich mir mal zwei Kilo Hanfmehl gekauft, um Versandkosten zu sparen 🙂
Im Reformhaus unverschÀmt teuer.

Nach der anfÀnglichen Euphorie standen drei der vier 500g Packungen irgendwie verlassen in meiner Vorratskammer.

Da ich kein anderes Getreide verwende, kam beimengen unter normale Mischungen leider nicht in Frage.

Gestern waren mir besagte Packungen dann derart im Weg, dass ich mein GlĂŒck in den weiten des WWW gesucht habe.

Herausgekommen ist folgendes:

Nein, das Jodsalz gehört mir nicht….

https://fitnessfood4u.wordpress.com/tag/low-carb-backen/


Bevor ich erlÀutere was und warum mir das gefÀllt, hier meine Rezeptanpassung:

  • 250g Demeter Bergbauernmilchtopfen
  • ca 125g hanfmehl
  • 1 Hand WalnĂŒsse
  • geschrotete Leinsamen
  • KĂŒrbiskerne als Garnierung
  • 6 Eier vom Landwirt meines Vertrauens
  • 1 TL Salz

Überraschenderweise ist das „Brot“ sogar aufgequollen. Geschmacklich finde ich das Innere sehr gut. Die Aussenhaut schmeckt etwas stark nach dem Hanfmehl. Wobei ich da auch mit Augenmaß etwas ĂŒberdosiert haben könnte.

Es lĂ€sst sich einwandfrei schneiden usw. LĂ€sst sich also fast wie echtes Brot verwenden: Die angegebenen NĂ€hrwerte weichen bei meiner Version natĂŒrlich etwas ab. Mehr Eiweiß als Fett passt aber definitiv perfekt in meine ErnĂ€hrung untertags. Packt man da noch etwas Butter von grassgefĂŒtterten KĂŒhen und reichlich Petersilie drauf, hat man eine richtig potente Mahlzeit.

Also Daumen hoch fĂŒr das Rezept.

HĂ€tte ich HanfnĂŒsse gehabt, hĂ€tte ich definitiv welche mit eingebacken. Ich schwöre auf geschĂ€lte Hanfsamen. In der Vergangenheit habe ich die immer von www.powercorn.de bestellt.Wenn ich mich nicht irre, sind das auch die gĂŒnstigsten am Markt. Also kein Amazon-Link an dieser Stelle 😉


Hier nun fix ein paar GrĂŒnde, warum mir die Inhaltsstoffe taugen:

WalnĂŒsse:
http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2014/05/19/7-walnuts-benefits.aspx

Beim nĂ€chsten mal werden die NĂŒsse noch ĂŒber Nacht eingeweicht……..

Hanf:
Sowohl ökologisch wertvoll als auch aus ernĂ€hrungsphysiologischer Sicht. Viel Eiweiß und das fĂŒr „Hasenfutter“ auch noch recht hochwertig, gute Fette usw.

Leinsamen:
Stichwort ALA und Ballaststoffe

Eier aus artgerechter HĂŒhnerhaltung:
http://www.livingthenourishedlife.com/2009/12/why-i-eat-raw-egg-yolks-every-day

Warum keine Sonnenblumenkerne?
Stichwort: Omega 6:3 VerhĂ€ltnis……..

KĂŒrbiskerne:
http://www.whfoods.com/genpage.php?tname=foodspice&dbid=82

Stichwort Zink. Auch wenn beim Backen eventuell alles hinĂŒber ist…..die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich bin absoluter Freund der Supplementierung mit Zink und tue alles um auch aus echter Nahrung möglichst viel von dem potenten Mineral aufzunehmen. Jeder der viel schwitzt, sollte seine Werte mal bestimmen lassen oder, wenn er sich traut, blind supplementieren. Auf eigene Gefahr natĂŒrlich 😉

Zwei unentbehrliche Informationsquellen:


Offene Fragen klÀrt ihr am besten unter:
http://examine.com/supplements/Zinc/

Ich kann nicht glauben, das Leute blindlings einkaufen, ohne wenigstens einmal geschaut haben, was diese geniale Seite zum jeweiligen Thema sagt. NatĂŒrlich darf man subjektive Erfahrungsberichte nicht vernachlĂ€ssigen. Doppelblindstudien und Placebo zu ignorieren scheint mir dagegen fast fahrlĂ€ssig.

Manch eine Antwort findet sich auch unter www.suppversity.com

Morgen:

Another day in the office. Oder auch „Alte MĂ€nner Teil 3“

Mit andern Worten: Ich habe einen genialen neuen Trainingsplatz gefunden und bekomme mal wieder Besuch von einem gern gesehehenen Gast, auch bekannt als JackLaLane aus Garmisch. Wenn was gescheites bei rumkommt….an dieser Stelle mehr davon.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*