Training unterwegs

Eine alte Angewohnheit ist es, sobald man seinen Aufenthaltort wechselt, nach Trainingsplätzen ausschauzuhalten.

Mit etwas Glück entdeckt man dabei das ein oder andere Kleinod.

Besonderen Fokus bei meiner Auswahl lege ich immer auf:

-Ruhe/Wenig Betrieb
-Wiese
-Kletterseilaufhängemöglichkeit
-Ringaufhängemöglichkeit
-etwas betonierte Freifläche für Handständ
-ein Hügel zum Sprinten

In der Regel bieten Plätze mit 3-4 der genannten Kriterien absolut perfekte Bedingungen.

Meine letzte Entdeckung:

Ruhig, Wiese, ein Hügel zum Sprinten und jetzt das beste: Am oberen Ende des Hügels eine Seilaufhängemöglichkeit.

Da ich eh zur Zeit etwas Fokus auf Einheiten lege(n muss), die etwas auf die Puste gehen, bot sich folgende Gemeinheit geradezu an:

reverse Bearcrawl den Hügel rauf
Seilklettern
zügig wieder runter
Sprint nach oben
Dauer ca 1,5 min
Pause nach Bedarf

20 min AMRAP

Reflektierend betrachtet eine hochkarätige Auswahl:
Krabbeln: Siehe Bulletproof/Locomotionthematik
Seilklettern: Brauch ich wohl nix zu sagen
Sprints: Brauch ich wohl auch nix zu sagen

Dazu alles Barfuss, an der frischen Luft und in der Sonne-

„Alot of Bang for your Buck“

Hier eine von vielen Runden:

Eine Kombination die ich nun absolut empfehlen kann! Vor allem der Bearcrawl bergauf geht brutalst in Schultern und Druckmuskulatur. Heute am Tag danach macht sich tatsächlich etwas Muskelkater breit.
Meine Laktattoleranz ist alles, nur nicht so ausgeprägt wie sie sein soll. Natürlich wird die Seilstrecke kürzer und die Sprints zunehmend weniger explosiv als in einem „echten“ Krafttraining. Man sollte aber nie vergessen, dass sich „Arbeit“ mit diesen „Goldübungen,“ so ganz nebenbei zum normalen Training akkumuliert ohne auszubrennen. Ideal auch für Phasen mit einem ganz anderen Fokus wie zum Beispiel Punkt 2 s.u. Eine einfache Möglichkeit vielseitig am Start zu bleiben.
Ich denke ein wichtiger Aspekt der der modernen Generation oft abgeht.

Abgerundet hab ich den Tag noch mit ein paar Supersets:

Brücke und gestreckte Planche. 
2 meiner aktuellen Lieblingsübungen. Vor allem seit ich die Brücke wieder machen kann(Handgelenke)

Gründe für diese metabolischen Einheiten sind unter anderem:
1.Meine „Work capacity“ mal wieder richtig nach oben zu pushen.

2. Im Herbst wird Gewichtheben mit professioneller Betreuung in Angriff genommen. Da dies viel Fokus benötigen wird werden solche Dinge mitunter etwas vernachlässigt werden.

3. In knapp 3 Wochen steht wieder mal ein kleines Treffen der üblichen Verdächtigen an. Diesmal in einem österreichischen Leistungssportzentrum.
Da für knapp 3 Tage viele Dinge geplant sind möchte ich etwas an der Erholungsfähigkeit optimieren.

4. Mentales Training. Sich durch die letzten Runden durchzukämpfen baut mentale Stärke auf.

5. Spaß/Abwechslung. Man glaubt es kaum aber vor allem so neue Übungen wie das bergauf Gekrabbel oder die Integration von Ganzkörperübungen wie das Seil in ein Ausdauertraining machen einfach Laune. Darum machen wir den ganzen Mist doch eigentlich oder?

Das ganze hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich für heute schon wieder die nächste kurze Gemeinheit in Planung. habe. Wiedersehen mit einem alten Bekannten:
Dem 10 Minuten No Excuses Workout von Ross Enamait:

60 Sek Burpees
60 Sek Klimmzüge
60 Sek Kniebeugen
60 Sek Liegestütz
45 Sek Burpees
45 Sek Klimmzüge
45 Sek Kniebeugen
45 Sek Liegestütz
30 Sek Burpees
30 Sek Klimmzüge
30 Sek Kniebeugen
30 Sek Liegestütz
15 Sek Burpees
15 Sek Klimmzüge
15 Sek Kniebeugen
15 Sek Liegestütz

 

 

4 Kommentare

  1. Hallo Thomas,
    für die Puste hätte ich auch etwas, noch dazu was gaaaanz einfaches, anzubieten:
    Liegestütz und Gobletsquat abwechselnd als Leitersätze, gewürzt mit 20 m Sprints.
    Bsp:
    Liegestütz 15 Wh, dann 20 m Sprint zur dortigen 28 kg Kettlebell und dort Gobletsquat, 1 Wh.
    Zurück sprinten zum Liegestützplatz, 11 WH, wieder Sprint zur KB, dort 2 WH Gobletsquat usw usw.
    Kommt eigentlich ganz gut…Braucht man das ganze noch verschärft, empfehle ich anstatt Goblets Truster mit
    der KB!!!
    Einen schönen Gruß aus Garmisch und dir ganz viel Spaß in OÖ!!! Grüße bitte auch dort die Jungs von mir!

    • Hallo Dieter,
      diese Art von Workouts haben es in sich. Deinem Tippfehler sei verziehen. Während solcher Sessions verzählt man sich ja auch gerne mal 😉

      Gutes Training und schöne Grüsse!

1 Trackback / Pingback

  1. Training am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen – Trainingsnomaden

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Wulff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*