Jack of all Trades

Genialer Post mit guten Ideen und einigen überraschenden Einsichten kam heute via Facebook. Ähnliche Methoden, Erfahrungen, usw. bitte in die Kommentare.

Jim B(eastskill)arthurst über die Herausforderung, Gewichtheben, Equilibrium und Turnereien unter einen Hut zu bringen:

For all those who have asked – How I mix Weightlifting and Gymnastics.

I’ve switched back to an upper/lower body split. It works well for me. So I will alternate over the course of the week between Weightlifting and Gymnastic days.

One day I’ll be hitting something like the snatch/clean/jerk/squats/deadlifts at some sort of intensity, along with higher rep assistance work. In regards to intensity, I cycle through a high day, then low day, then medium day over the course of a week. All the numbers increase slightly week by week. I’ll tend to ramp up for 3-4 weeks, then deload with a low-medium week.

The days in between are spent on gymnastics strength work. I’ll rotate through straight arm pulling + bent arm pushing, bent arm pulling + straight arm pushing for lower reps to build strength. I’ll throw in higher rep assistance work too. Rest between sets is used for lower body mobility.

Grip training comes after either one of these type of sessions, and I’ll rotate through crushing grip, pinching grip, fat bar work, support grip work, or wrist work – tending to gravitate to the one that feels the strongest that day (h/t Adam Glass).

Handbalancing will happen before the Weightlifting or Gymnastics strength, or more preferably during a different time of day that is separate. I look to work on this most days.

Round it all out with rotator cuff work sprinkled throughout the day, and that’s what my training looks like at the moment.

Yes, it is often difficult to juggle it all! There are people that are good at handbalancing. There are people that are strong with the barbell. I am greedy. I want them both.

Finde das sehr interessant das ein extrem fortgeschrittener Athlet wie Jim scheinbar noch immer lineare Periodisierung benutzt. Lediglich über den Verlauf einer Woche wird die Intensität variiert.(Vermutlich auch das Volumen, bin mir hier aber unklar was er meint)
Die Idee, jeweils antagonistische StraightArm und Bentarm Sachen zu kombinieren, ist mir ebenfalls aufgefallen. Persönlich haben mir reine Bent/Straight Arm Tage nie richtig zugesagt. Das werde ich wohl demnächst mal ausprobieren.

Die Griffkraft scheint auch nicht zu kurz zu kommen. Der Ansatz, zu rotieren und die jeweils am besten fühlende Type zu trainieren, hört sich ebenfalls gut an.

Hier ein ähnlicher Ansatz von Poliquin bezüglich der Rotation

Hier gehts zu einem Artikel über intuitives Training s. Adam T.Glass

Hier gehts zu Chinners Artikel über die biologische Progression:

Insgesamt scheint der gute Mann ein gewaltiges Pensum in einer Woche unterzubringen.
3x Gewichtheben
3x Turnübungen
3x Griffkraft
min 3x Equilibrium
+Schulterprehab über den Tag verteilt(Auch ein interessanter Ansatz)
Ich denke mal jeder kennt www.beastskillz.com. Wenn nicht hier ein paar Highlights. Der Mann ist vielseitig und eins meiner ganz grossen Vorbilder!

Rope Muscle Ups

False Grip OAC

einarmiger Handstand

 

1 Kommentar

  1. Super, das ist genau meine Herangehensweise für die kommenden Wochen. – Gut zu sehen, dass das ganze funktionieren kann!

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Guruismus und Seminarhopping – Trainingsnomaden
  2. Dungeon und Trainingsplanung, Teil 2 – Trainingsnomaden

Schreibe einen Kommentar zu Ludwig Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*