Die kleinen Freuden des Lebens…..

…es gibt sie doch 🙂

Mir sind eine Menge positiver Dinge geschehen in den letzten Tagen. Immer der Reihe nach…

1. Folgendes PrĂ€sent lag kĂŒrzlich in meinem Briefkasten:

Ein Spielzeug zum Training der „Half Penny“ Disziplin des Griffkraftsports. Wer sich ĂŒber aktuelle Rekorde informieren möchte:

http://www.davidhorne-gripmaster.com/worldrecords.html

Danke an dieser Stelle an meinen Griffkraft liebenden Freund aus KÀrnten! Möge die Macht mit dir sein.

Ich finds richtig geil und werd es definitiv ab nĂ€chstem Jahr immer mal wieder im Einsatz haben.Ein erster Test war sehr ernĂŒchternd um es mal dezent auszudrĂŒcken…..

Der KĂ€rntner ist ĂŒbrigens Autor der Gastartikelserie zum Thema Fingerhanteln.
Teil 1:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/fingerhanteln-was-sie-sind-und-welche/
Teil 2:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/gripper-teil-2-certification/ 
Teil 3:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/gripperserie-teil-3-gripper-rating-und/ 
Teil 4:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/griffkraft-gastartikel-serie-teil-4/

Danke auch dafĂŒr nochmal!

Die kleinen Freuden Teil 2. 

Eine nette Spende ist heute auf meinem Paypalkonto eingegangen! 1000Dank fĂŒr den Support! Hiermit auch nochmal ausdrĂŒcklich an alle die hin und wieder mal was via Amazon, Edubily, Mic, Orgainic oder Co. kaufen. Kleinvieh macht auch mist.
Danke
http://wordpress.trainingsnomaden.de/unterstutze-uns/

An dieser Stelle möchte ich direkt auf eine Frage des Spenders eingehen:

Welche Vorteile, abgesehen von höheren Gewichten, hat den das Beintraining mit der Langhantel?

Bitte keine Mails mehr an die Nutritionmanualorder@ Mailadresse senden. Es sei denn ihr wollt wochenlang auf eine Antwort warten. Sorry dafĂŒr.(Aktuelle Adresse findet sich im Impressum)

Antwort:

FĂŒr mich sind die Vorteile des Beintrainings ganz klar eine bessere Dosierbarkeit(Kilogrammsteigerungen) und eine höhere IntensitĂ€t(Ganzkörperbelastung.).

Beim Training mit BWE bleibt die Koordination Unter- und Oberkörper fĂŒr mich auf der Strecke sobald man das AnfĂ€ngerstadium hinter sich gelassen hat. Der Punkt der Belastung auf den Körper(ziehmlich hoher Schwerpunkt) forciert die Aufrichtung und aktiviert lange Muskelketten von Kopf bis Fuß. Tolle Sache.

Das heisst Pistols und Stepups sind nicht schwer genug und von Zusatzgewichten halte ich dabei wenig. Die Ausnahme wÀren Stepups mit 2 Kurzhanteln oder einer Langhantel. Verletzungsgefahr wenn man auf einer hohen Bank steht wÀre mir im Maximalkraftbereich aber zu hoch. Das geht nur mit der Hantel!

Pistols mit Zusatzlast find ich mal richtig kacke…Sicherlich gibt es ein paar Youtube Monster und in grĂ¶ĂŸter Not wĂŒrd ich das eventuell auch machen….aber ich hab ne Langhantel. Punkt.

NatĂŒrlich haben die BWE Übungen ihren Platz. Dazu komme ich dann spĂ€ter
Behind the Leg Pistols sind eher Kategorie „Party Trick“…..und Mobility. nette Sache aber keine PflichtĂŒbung.

Die kleinen Freuden Teil 3:

Die 100 Kilox20 sind gefallen. Ich hatte meine letzte Einheit am Mittwoch und hab direkt von 90 auf 100Kilo gesteigert. Es war meine letzte Eiseneinheit in 2015…Daher wollte ich das Thema abhaken und mit PR ins neue Jahr starten.
Ich werde die Breathing Squats auf jeden Fall weiter machen. GrĂŒnde dafĂŒr hab ich hier schon mal beschrieben:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/alte-schule-neue-plane-teil-1/
Nach 7 Wochen hab ich ca 2 Kilo zugenommen und Beine und Hintern haben ordentlich aufgepackt. Was will man mehr?
Ziel 2016 sind 130-135 Kilo x20 Damit sollten dann Grundlagen fĂŒr Maximalkrafttraining gelegt sein.


Ich denke man hört das Schnaufen und sie werden ihrem Namen gerecht 🙂
Ich gelobe Besserung mit der Kameraperspektive…..

Die kleinen Freuden 4:

Das BWE Beintraining ist theoretisch abgeschlossen. Letzten Sonntag habe ich eine neue Benchmark aufgestellt und 100 Pistols nonstop ausgefĂŒhrt(Jeweils 1 WH links/rechts im Wechsel)in 8:31 Minuten. Irgendwann hab ich mal 50(25+25) gemacht. Ist aber sicher schon 1,5 Jahre her.

ErgÀnzt sich ganz gut mit den hohen Kniebeugen mit Gewicht.

Großer Vorteil:
Die Regeneration ist viel schneller als vom Hanteltraining. Das heisst wenn ich mal auf 2xEisen die Woche hochfahre bieten sich die BWE an als ErgĂ€nzung. Ausserdem bin ich großer Fan von unilateralen Übungen hin und wieder.  Hilft der RĂŒckengesundheit ungemein.

Ein weiterer PR von letzten Freitag: 
20 Reps NONSTOP. Mit Luft nach oben. Hab ich auch so noch nie gemacht….

Wie schon erwĂ€hnt war es die letzte Eiseneinheit in diesem Jahr. Ursache ist „die kleine Freude Teil5“ Ab Mittwoch bin ich fĂŒr knapp 3 Wochen in Vietnam. Aus Erfahrung lĂ€sst sich da EisenmĂ€ssig nix Planen.

Ich hab vor 2x die Woche die 100 Pistols NONSTOP zu machen und die Zeit auf ca 7 Minuten zu drĂŒcken……Dazu das Beinprogramm:
http://wordpress.trainingsnomaden.de/haxe-heute-mal-anders-zubereite/

Hat mir insg. sehr gut gefallen! Da gibts wenig Optimierungbedarf. Ausser, dass die Stepups zu leicht sind.

Weitere Trainingsplanungen fĂŒr unterwegs lass ich erstmal bleiben. Kommt eh immer anders als man denkt….

Die kleinen Freuden 6:
Ich hab es heute tatsĂ€chlich nochmal auf einen wunderschönen Berg geschafft. Die neu gewonnene Beinausdauer machts möglich. 1000 Höhenmeter sind definitiv keine große Herausforderung mehr. Das gibt zuversicht fĂŒr das Berglaufprojekt 2016.

 

In diesem Sinne: Einen guten Start in die Woche. Auf das euch auch ein paar „kleine Freuden“ wiederfahren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*